Rekonstruktion des ehemaligen Torwärterhauses

Neben dem Schloß Gersdorf ist das Torwächterhaus das baugeschichtlich interessanteste Gebäude des Ensembles. Es ist der letzte verbliebene baulichen Rest der Originalbebauung des Vorwerkes des Kloster Altzella und eines der ältesten Gebäude der Ortschaft Gersdorf. Die Außenwände des Erdgeschosses entstammen der Spätgotik (15. Jahrhundert). Im Zuge der Sanierung konnten hier deutliche Merkmale einer mittelalterlichen Wehr- und Verteidigungsanlage gefunden werden (Schießscharte, Wehrgang).

Um dieses historisch wertvolle Gebäude zu erhalten, erwarb es der Verein und ist dabei es denkmalpflegerisch zu sanieren. Zukünftig wird u.a. der Verein in diesem Haus seinen Sitz haben.

Um die Grundbmauern dauerhaft trocken zu legen, haben wir diese freigelegt und mit einer entsprechenden Drainage und Stützmauer trocken gelegt.

Das Torwächterhaus wird momentan zu unserem „bewohnten Vereinshaus“ ausgebaut. Dabei versuchen wir, den Charakter des Hauses, den es vor etwa 300 Jahren besaß, wieder zu beleben:

Im Erdgeschoss wollen wir am alten Standort die Schwarzküche wieder aufbauen. Hier werden wir kleineren und größeren Gruppen demonstrieren, wie damals auf offenem Feuer gekocht wurde. Ohne Kartoffeln. Und ohne Tomaten.

Im Obergeschoss wird es eine kleine aber feine Wohnung geben, in der dann die Torwächter wohnen werden.

Und Außen geben wir uns selbstredend genauso viel Mühe wie beim Innenausbau: wir werden den ehemals vorhandenen umlaufenden, handbehauenen Laubengang wieder errichten, die Fenstergewände aus ebenfalls handbehauener Eiche sanieren, eine alte Schießscharte öffnen und natürlich historishe Fenster einbauen.

Hier einige Impressionen von der Baustelle:

Der Ausbau wird komplett über Spenden, Ehrenamt und wenige Fördermittel finanziert. Bitte sprich uns an, wenn Du unser Vorhaben unterstützen willst!

034322 / 661708 (abends)

Kommentare sind geschlossen.